GMT Europa

Die Generic Mapping Tools (GMT) sind zweifelsohne eine der tollsten Erfindungen seit dem elektrischen Reiskocher – hier eine kleine Anleitung, wie man diese unter Ubuntu vollständig zum Laufen bringt.

GMT installieren

Um die Generic Mapping Tools benutzen zu können, müssen sie zunächst installiert werden:

Das Paket gmt-gshhs-full benötigt man nur, wenn man wirklich hochauflösende Karten erstellen will.

Wer will, kann sich auch noch das Tutorial und die Anleitungen herunterladen, die wirklich gut sind (die Pakete heißen gmt-doc, gmt-doc-ps bzw. gmt-doc-pdf, gmt-examples, gmt-tutorial, gmt-tutorial-ps, gmt-tutorial-pdf). Alternativ surft man nach Hawaii: http://www.soest.hawaii.edu/gmt/.

Topographische Daten

Als letztes brauchen wir noch die topgraphischen Daten der Welt. Man kann sich diese von der Seite http://www.ngdc.noaa.gov/mgg/topo/gltiles.html holen und umwandeln, aber das ist ein recht aufwändiger Prozess und außerdem brauche ich persönlich keine so hochauflösenden topographischen Daten wie diese… Wen das aber interssiert, kann eine recht gute Anleitung zur Erstellung von grds auf Wikipedia oder einer englischen Anleitungsseite finden. Ich verwende eine etwas einfachere Karte, die jedoch in den meisten Fällen ausreichen sollte:

Im Grunde ist der genaue Ort egal, da ich eh symbolische Verknüpfungen zu dieser Datei erzeuge, wenn ich sie benötige (Ich verwende die Datei grdraster.info nicht).

Beispiel: Europa in Farbe

Hier ein kleines Beispiel, um zu testen, ob alles funktioniert:

Wir brauchen auch noch einige Farbwerte für die Karten – diese hier sind von Wikipedia inspiriert und für unsere Ziele gut verwendbar:

Unter Ubuntu wird GMT in einem Wrapper bedient, d.h. man muss vor jeden Befehl GMT stellen (ein Skript, das dann alles weitere regelt).

So können wir z.B. die Vorgaben für Stiftdicken ändern, indem wir schreiben:

Es sollte keine Fehlermeldung kommen und eine Datei .gmtdefaults4 im Verzeichnis zu finden sein, die diese Vorgaben speichert…

Ok, wir richten uns der Einfachheit halber einige Umgebungsvariablen ein, um unsere Beispielkarte zu erstellen:

Outfile ist der Dateiname, Range bestimmt die Koordinaten, die wir auf der Karte haben wollen (hier soll die Karte einen Bereich von 11° West bis 20° Ost und zwischen dem 32. und 60. Breitengrad Nord anzeigen). PROJ enthält die Projektion – in unserem Falle eine Mercatorprojektion der Breite 16 cm.

Um die Topographie schön einzuzeichnen, erstellen wir einen Kartenraster und eine Schattenkarte (d.h. nur die Kontinentalumrisse) der etopo-Vorlage:

Beide neuen Dateien sollten um die 12 MB haben…

So, nun fangen wir richtig an – alles ist vorbereitet, jetzt können wir Europe erstellen:

Was passiert hier? In der ersten Zeile wird eine Karte mit dem Meer erstellt und in die ps-Datei (unsere Endatei) geschrieben. Dann wird ein CLipping begonnen, nämlich das Land, das ja schön ausgeschnitten auf dem Meer erscheinen soll. Diese Projektion der topographischen Daten wird in der dritten Zeile gemacht und in der vierten das Clipping wieder aufgehoben, so dass die Karte wieder schön angezeigt werden kann.

Nun, zeichnen wir noch eine schöne Küstenlinie und Flüsse ein:

Die einzelnen Einstellungen kann man in der Anleitung von GMT nachlesen, in Kürze: Di = mittelgute Kartenauflösung, B = Kartenraster, etc., I = primäre und sekundäre Flüsse.

Als letztes wollen wir noch einige Daten zu Orten auf der Karte platzieren. Hierzu erstellen wir eine Lokalitätendatei:

Auch hier bitte ich um Nachlesen in der Anleitung…

Falls man Probleme mit der UTF-8-Kodierung und GMT hat, muss man noch die Location-Datei in ein ISO-Format konvertieren:

Der letzte Schritt kann damit gemacht werden. Die Daten werden eingetragen, und die ps-Datei angeschlossen:

So, nun kann man die Karte mit gv europa.ps bewundern.

Wer nun gs und imagemagick auf seinem Rechner hat, kann das Ganze in eine schöne (sagen wir) JPG-Grafik umwandeln:

Hier wird zuerst eine eps-Datei erstellt – mit dem no-cache-Trick, der die Bounding-Box automatisch berechnet… Nicht außerordentlich elegant, aber effizient! Convert (aus dem Paket Imagemagick) macht aus dem eps ein JPG.

Hier unser Ergebnis:
GMT Europa