Marsan_Mollweide

Vor Jahren habe ich das letzte Mal im Internet nach Programmen gesucht, mit denen man Planeten erstellen kann. Neben ProFantasy und anderen kommerziellen Produkten gab es hier leider wenig – dachte ich jedenfalls. Dann bin ich auf planet von Torben Ægidius Mogensen gestoßen, ein cooles Kommandozeilentool zur Erstellung von Planeten. Das geniale daran ist, dass man verschiedenste Projektionen erstellen, heranzoomen und vieles mehr kann.

Herunterladen und Compilieren

Unter Ubuntu ist das Einbinden relativ leicht:

Zuerst laden wir die Sources herunter von der Seite http://www.diku.dk/hjemmesider/ansatte/torbenm/Planet/. Hier ein direkter Link.

Per Kommandozeile machen wir folgendes:

Falls keine Fehlermeldungen kommen, dann war’s das. Die ausführbare Datei “planet” kann man nun in ein “bin”-Verzeichnis schieben, z.B. /usr/local/bin oder ~/bin (muss evt. noch im Pfad eingerichtet werden). Alternativ kann man die Datei in diesem Verzeichnis belassen und per vorangestelltem “./” den Pfad angeben… (siehe allgemeine Unix-Beschreibungen).

Rotierendes GIF erstellen

Wie erstelle ich nun ein cooles rotierendes GIF dieses Planeten? Ganz einfach: Wir skripten das!

Hier das Skript, mit dem man das bewerkstelligen kann:

Dieses kann in einem beliebigen Editor erstellt und gespeichert werden (z.B. als make_rotate.bash oder so). Die Switches -s und -i sind für das planet-Programm: -s ist die seed-value und verhindert, dass bei jedem Schritt ein neuer zufälliger Planet generiert wird, -i bestimmt die Meereshöhe. Falls man hier etwas anderes haben will, dann kann man die Werte ändern und beliebig damit herumspielen…

Falls man das Programm “convert” noch nicht hat, kann man es sich per sudo apt-get install imagemagick ja holen. Außerdem machen wir die Datei noch ausführbar und können Sie danach ausführen:

Wenn alles gut geht (man sieht die Zahlen 000-350 am Bildschirm), hat man danach ein rotierendes GIF vom Planeten:

planet_animated